Food, Nutrition Facts

Warum Fett nicht gleich Fett ist & welches Fett wirklich Fett macht (II/II)

In Teil Eins meines Beitrags Warum Fett nicht gleich Fett ist & welches Fett wirklich Fett macht habt ihr gelesen welche Fette ihr aus eurer Ernährung verbannen solltet. Da Fett aber nicht Fett ist und es genauso viele gesunde Fette und damit gute Fette gibt, erfahrt ihr hier welche ihr davon unbedingt in eure Ernährung einbinden solltet.

Wie bei fast allem in Sachen Ernährung sind die unbehandelten und weitestgehend unverarbeiteten Dinge die gesündesten. Das gilt genauso bei Fetten. Versucht doch einmal darauf zu achten bei jeder Mahlzeit wenigstens eine gesunde Fettquelle einzubauen. Hat man diesen Trick erst einmal verinnerlicht, wird man mit der Zeit immer kreativer was die Kombinationen angeht. Denn diese sind schlichtweg unbegrenzt. Eine halbe Avocado im Salat verfeinert mit einem gesunden Nussöl oder ein paar Nüsse anstatt Croutons auf der Suppe…Vor allem nussige Öle lassen sich prima zum Verfeinern jeglicher Gerichte einsetzen.

Gesunde Fette: Meine Lieblingsfette

Diese Fette gehören unbedingt auf euren Speiseplan.

Einfach ungesättigte Fette

Das wohl bekannteste einfach ungesättigte Fett ist das Olivenöl. Vor allem in der Mittelmeerregion ist es einfach nicht wegzudenken. Olivenöl schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wirkt antioxidativ und cholesterinsekend sowie liefert Vitamin E.

Achtet beim Kauf bitte auf die Qualität und investiert besser ein paar Euro mehr in ein gutes unraffiniertes Natives Olivenöl extra. Alle anderen Olivenöle enthalten oft chemische Rückstände, sind wärmebehandelt oder gestreckt und liefern euch damit keine der guten Inhaltsstoffe. Lagert euer Öl immer kühl und an einem dunklen Ort, damit es nicht oxidiert.

Aber auch Nüsse und Früchte können hervorragende Quelle einfach ungesättigter Fette sein.

Meine Top10 mit hohem Anteil von einfach ungesättigten Fetten:

  1. Oliven und Olivenöl
  2. Mandeln und Mandelöl
  3. Haselnüsse
  4. Macadamia
  5. Avocados und Avocadoöl
  6. Pistazien
  7. Rapsöl
  8. Olivenölmargarine
  9. Cashews
  10. Erdnüsse

Genauso wie beim Olivenöl gilt bei Nüssen: Kühl, am besten im Kühlschrank und trocken lagern. Also immer gut verschließen, damit keine der wertvollen Fette oxidieren!

Eine Handvoll Nüsse am Tag kann das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 35% senken! Nüsse sind eine hervorragende Quelle für gesunde Fette, Selen, Zink, Arginin und Eiweißbausteinen.

Schaut euch meine Auswahl an Olivenölen an, welche ich euch gerne weiterempfehle:

Omega-3-Fette

Die Omega-3-Fettsäuren sind eine wahre Wunderwaffe. Sie bestehen aus zwei Fettsäuren: Der Eicosapentaensäure (EPA) und der Docosahexaensäure (DPA).

Eine ausreichende Zufuhr dieser Omega-3-Fette sorgt für gute Stimmung, ein gesundes Herz, bessere Gehirnleistung, bekämpft aber auch Demenz, ADHS, Depressionen oder Herz-Kreislauferkrankungen.

Um genug von dem wertvollen und für den Körper essentiellen Omega-3-Fett abzubekommen, muss man aber nicht unbedingt jeden Tag Sushi essen. Auch Pflanzen enthalten es in Form der Alpha-Linolensäure (ALA). Darunter Walnüsse und Leinsamen. Die daraus gepressten Öle sind daher Gold wert.

Meine Top5 Omega-3-Öle (gesunde Fette)

  1. Leinöl
  2. Rapsöl
  3. Hanföl
  4. Walnussöl
  5. Weizenkeimöl

Wenn ihr euren Omega-3-Speicher mit gesundem Fisch auffüllen möchtet, dann esst ausreichend fettreichen Seefisch. Denn nur dieser enthält weitaus mehr des DHA- und EPA-Fetts.

Gesunde Fette im Fisch: Thunfisch, Hering, Lachs, Makrele, Bückling und Sardine.

Auch Fisch aus der Dose ist erlaubt. Aber achtet bitte darauf, dass euer Fisch nicht extra in Omega-6 haltigen Pflanzenöl eingelegt ist. Der Fisch in Tomatensoße oder Wasser bekommt euch besser!

Omega-3-haltige Öle im Überblick:

You Might Also Like

Voriger Beitrag
Nächster Beitrag

Schreibe einen Kommentar